Vor einigen Tagen habe ich ja bereits angekündigt, noch einen kleinen Artikel über die selbst gemachte Foto-Geschenkbox zu machen und Euch die Vorlage dann auch kostenlos zur Verfügung zu stellen. Also hier ist er 😉

Ich war schon sehr lange auf der Suche nach einer kostengünstigen (<10 EUR), dennoch schicken und vor allem individuellen Möglichkeit meinen Hochzeitspaaren ein kleines Goodie mit auf den Weg zu geben. In dem von mir angestrebten Preissegment ist das aber einfach nicht zu machen. Lange schwebten mir schöne Holzkästchen vor. Wenn ich hier fertige kaufen möchte, dann fangen die (wenn sie halbwegs vernünftig aussehen sollen) ohne Logo und ohne anderen Schnick Schnack erst ab 20 EUR an. Mit individuellem Logo und anderen individuellen Wünschen verteuern sie sich dann sehr schnell auf 40 bis 60 EUR, je nach Abnahmemenge. Pro Kästchen wohlgemerkt.

Kann man machen. Am Ende müssen sowas aber immer die Kunden mit bezahlen, ob sie wollen oder nicht, denn solche „Geschenke“ sind natürlich immer mit eingepreist. Bei großen Aufträgen ist das sicher kein Problem, bei kleinen aber schon. Ich selber finde das irgendwie auch nicht so toll und wollte deshalb etwas, was maximal 10 EUR kostet. Ein Projekt mit einem Freund in Richtung toller Holzkästchen läuft zur Zeit noch. Hier arbeiten wir noch an der Optimierung der Fertigung, um den Preis entsprechend niedrig halten zu können. Toi, toi, toi!

Für die Zwischenzeit brauchte ich halt noch eine gute Lösung. Da wir einen Schneidplotter (den Cameo 2 von Silhoutte*) zu Hause haben und Sandra vor kurzem eine kleine Geschenkbox damit gebastelt hat, kam ich dann auch irgendwann auf den Trichter, dass man ja so eine kleine Fotobox auch selber machen könnte. Was ein Geistesblitz oO.

Also rangesetzt und einfach mal gemacht und tada!

Die Fotobox für 40 Bilder in 10 x 15

Das Kästchen ist für 10 x 15 Fotos konzipiert, misst innen ca. 10,2 x 15,2 cm und hat eine Höhe von ca. 1 cm. Das ganze passt genau auf ein DIN A4 Blatt. Bei diesen Abmessungen passen ca. 40 hochwertige Fachabzüge oder ein paar mehr günstigere Abzüge hinein (hier ist das Trägerpapier oft merklich dünner). Es kommt am Ende aber auch etwas darauf an, wie genau ihr falzt.

Als Material für die Boxen habe ich 300g Fotokarton im Format DIN A4 in verschiedenen Farben gekauft. Den gibt es in eigentlich jedem Bastelbadarf zu kaufen. Ich habe mir 3 x 50Blatt Pakete, jeweils für weniger als 10 EUR bei Creativ-Discount gekauft. Die Vorlagen und die Schnittdatei für den Cameo packe ich Euch am Ende nochmal alle zusammen in eine Zip Datei.

Falls ihr ein Logo, etwas anderes oder einen Foto-Ausschnitt in den Deckel geschnitten habt, ist es sinnvoll jetzt ein passendes Stück Fotokarton oder ein Foto flächig von Innen gegen den Deckel zu kleben. Ich finde ja einen andersfarbigen Karton als Kontrast sehr schön, aber da sollen Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt sein 😉

Um beim verkleben keine Wellen in den Deckel zu bekommen habe ich das ganze zum aushärten/trocknen zwischen zwei MDF Platten gelegt und mit Leimklemmen Druck ausgeübt. Nach 30 -90 Min. (je nach Kleber) ist alles fertig und es kann gefalzt werden.

Falzen und Falten

Nach dem Kleben und Schneiden, geht es also jetzt ans Falzen. Wenn ihr kein Falzbeil oder einen Prägestift habt, könnt ihr Euch natürlich auch ein stumpfes Messer oder ähnliches zur Hand nehmen. Ganz ohne Falzen geht es auch, z.B. mit einem Lineal als Knickhilfe. Das möchte ich Euch aber dennoch nicht empfehlen, da schnell mal ein Knick irgendwo drin ist, wo er nicht hin sollte.

Kleben und Klammern

Zu guter Letzt wird die Box noch an den vier Laschen verklebt und mit Mini-Leimklemmen oder Wäscheklammern fixiert. Passt dabei etwas auf, dass die Einstecklaschen noch in die dafür vorgesehen Schlitze passen. Das wäre sonst sehr ärgerlich, wenn es am Ende nicht passt.

Die Mini-Klemmen gibt es übrigens bei Obi. Ich denke andere Baumärkte werden sowas auch haben.

Fertig!

So das sind sie in voller Pracht. Die Foto-Geschenk-Boxen. Einfach mal selber machen und am Ende zufrieden sein 😉

Vielleicht habt ihr es gemerkt. Zuerst hatte ich keine Lasche zum Öffnen an den Boxen. War leider ziemlich fummelig. Dann gab es eine größere Lasche und am Ende bin ich jetzt bei der kleinen Lasche gelandet die Ihr an der weißen Box sehen könnt. Die ist vollkommen ausreichend für den Zweck und trägt nicht so dick auf 😉

Freebie-Fotobox-LS-Photographie-Schnittvorlage

 

Wie immer sind Kommentare ausdrücklich erwünscht 😉

Falls Euch der Artikel gefallen hat, ihr Anmerkungen oder Ergänzungen zum Thema habt, hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar! Ich würde mich sehr darüber freuen!

 

(*) Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite