… weil ich viele Details sonst nicht mehr sehen könnte und weil ungekochtes Essen Euch doch auch nicht schmeckt.

Im Zuge der Vorbereitung auf das Kalenderprojekt musste ich auch eine grundlegende Sache in der Fotografie erst richtig lernen. RAW ist Pflicht und ohne Nachbearbeitung wird es nichts. Viele die nicht genau wissen was dabei eigentlich passiert sind vielleicht verleitet zu Meinen, dass man die Bilder dadurch verfälscht, aber eigentlich macht man bei der RAW-Entwicklung nichts anderes als man früher bei der Filmentwicklung in der Dunkelkammer gemacht hat. Farbtemperatur einstellen, Schärfen, kleine Retuschen. Genau das macht die Kamera-Software beim entwickeln eines JPGs auch, nur viel schlechter und ohne Sinn und Verstand.  Jedem der RAW Dateien in seiner Kamera erzeugen kann, dem kann ich nur empfehlen dies auch zu tun. Die fertigen JPEGs, geschärft und farblich angepasst, lassen nämlich durch die starke Komprimierung keine nachträglichen Korrekturen mehr zu ohne stärkere Qualitätseinbußen.

Um also RAW Dateien richtig zu entwickeln testete ich Lightroom aus und es hat meine Art zu fotografieren komplett geändert. Eine klare Kaufempfehlung meinerseits, wenn man ernsthaft RAW-Entwicklung betreiben möchte. (Es gibt auch kostenlose alternativen wie Darktable)

Früher hatte ich schon ab und zu mal RAW-Dateien gespeichert, da die Bedienung und die Resultate der von Canon mitgelieferten Software allerdings nicht so der Bringer sind, habe ich meist aus Bequemlichkeit von der Kamera erzeugte JPEGs abgespeichert. Seit Lightroom weiß ich allerdings was es heißt eine RAW Datei zu entwickeln und fotografiere seit dem nur noch in RAW. Das hat den netten Nebeneffekt, dass man bewusster fotografiert und sehr viel schneller schlechte Bilder aussortiert, da die Bearbeitung der RAW Dateien extrem viel Zeit schlucken kann (es geht natürlich auch schneller mit guten Vorlagen).

Mittlerweile überlege ich mir deshalb immer öfter im vorhinein was ich fotografieren möchte und knipse nicht einfach drauf los. Glücklicherweise glaube ich das auch in meinen neueren Bildern zu sehen.

Kommentare ausdrücklich erwünscht 😉

Falls Euch der Artikel gefallen hat, ihr Anmerkungen oder Ergänzungen zum Thema habt, hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar! Ich würde mich sehr darüber freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite