Heute morgen lag dichter Nebel über Düren und ich habe den Dunst der Stunde genutzt um in aller Ruhe ein paar Bilder zu machen. Es war eine sehr unwirkliche und dumpfe Realität die mir da entgegen schlug und wurde durch die fehlenden Menschen in seiner Wirkung noch etwas verstärkt. Aber dadurch konnte ich mich ganz auf Formen und die Komposition des wenigen Sichtbaren konzentrieren. Auf jeden Fall eine gute Übung und alles in allem sehr reizvoll.

Kommentare ausdrücklich erwünscht 😉

Falls Euch der Artikel gefallen hat, ihr Anmerkungen oder Ergänzungen zum Thema habt, hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar! Ich würde mich sehr darüber freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite